GastroProfessional > Küche, Keller & Étage > Energiesparen

Energiesparen in jedem Bereich

Energiesparen ist in fast jedem Bereich in einem Restaurant oder in einem Hotel möglich.

Gaststube:

Beleuchtung – Normale Glühlampen durch LED ersetzen. Mit diesen Lampen kann man im Vergleich zu herkömmlichen Lampen 85 bis 90 Prozent Strom sparen. Stromsparlampen bringen lediglich eine Einsparung von 20 Prozent.
Fenster – Die Fensterrahmen abdichten
Raumtemperatur – Das Absenken der Raumtemperatur um nur 1 Grad senkt den Heizenergieverbrauch um 6 Prozent.
Maschinen – Die Kaffeemaschine oder die Geschirrwaschmaschine nicht einschalten, solange sie nicht gebraucht wird.
Lüften – Die Fenster sollten 3 bis 5 Mal täglich während 5 bis 6 Minuten je nach Feuchtigkeitsvorkommen vollständig geöffnet werden (Querlüftung). So wird in kurzer Zeit viel Luftfeuchtigkeit abgeführt ohne dass viel Heizenergie verloren geht.

Küche:

Kochen – Herd, den Backofen und andere Geräte nicht schon um neun Uhr morgens einschalten und den ganzen Tag in Bereitschaft zu sein.
Warm halten – Warmhalteschubladen für Teller nicht schon Stunden vor dem Gebrauch einschalten.
Kühlen – Die Kälteanlagen immer richtig schliessen und regelmässig die Dichtungen ersetzen.
Beleuchtung – wenn die Küche nicht mehr gebraucht wird, alle Lichter löschen.
Geräte – die nicht immer in Betrieb sein müssen, nach Gebrauch ausschalten.

Zimmer:

Raumtemperatur – Die Raumtemperatur absenken und wenn das Zimmer nicht benutzt wird, den Thermostaten auf das Minimum einstellen.
Beleuchtung
– Bewegungsmelder installieren
Wasserverbrauch – Undichte Spülkästen reparieren lassen, ein lecker Spülkasten verschwendet jährlich die Wassermenge von 100 Vollbädern. Alle Wasserhahnen im Haus kontrollieren und bei tropfenden Hahnen sofort die Dichtungen auswechseln. Wassersparausätze bei den Wasserhahnen installieren.
Fernseher – nicht die ganze Zeit auf Standby lassen. Wenn die Gäste abgereist sind und das Zimmer einen oder mehrere Tage leer steht, ganz ausschalten.

Dies sind nur einige Beispiele, bei denen Strom gespart werden kann.

Es gibt zahlreiche Projekte, die das Stromsparen in KMU unterstützen:

Die BKW Energie AG unterstützt die Betriebe mit der Aktion «Watt à la carte, LED». BKW unterstützt Betriebe, die 100 Halogenspots durch energiesparende LED ersetzen. Die Aktion beinhaltet unter anderem einen kostenlosen Beleuchtungsschnellcheck vor Ort sowie 2500 Franken für den Ersatz von 100 Halogenspots durch LED.

Das Elektrizitätswerk der Stadt Zürich fördert das Kochen mit Induktion statt mit Stahlkochfeldern. Zusammen mit Eartheffect lancierte das ewz Mitte 2013 das
Programm «EcoGastro». Alle Gastro- und Hotelbetriebe in der deutsch- und der französischsprachigen Schweiz erhalten bei Gesuchstellung 1500 Franken pro Kochstelle
oder induktionstaugliches Kochgeschirr im Wert von 2500 Franken. Pro Betrieb werden maximal fünf Kochfelder gefördert. Ausserdem gibt es einen kostenlosen Energie-Workshop für Mitarbeitende und eine Kurzberatung für die Geschäftsführung.

«EcoCool» heisst die zweite Aktion des ewz. Beim Kauf von energieeffizienten, steckbaren Gewerbe-Kühl- und -Gefriergeräten (inklusive Minibars) erhalten Käufer schweizweit bis zu 25 Prozent des Nettokaufpreises zurück. An diesem Förderprogramm beteiligen sich neben Zürich auch die Städte Bern, Genf, Luzern, Winterthur und Zug sowie die Elektrizitätswerke des Kantons Zürich.

Die Plattform energiefranken.ch schafft einen Überblick über sämtliche Förderstellen. Mit wenigen Klicks und der Postleitzahl des Gebäudestandortes erscheint eine übersichtliche Liste. Wichtig ist grundsätzlich, die Gesuche bereits vor Umsetzung der Massnahmen einzureichen. Sonst gibt es kein Fördergeld.

Login

Passwort vergessen

Haben Sie noch kein Login? Dann klicken Sie hier

Suche